Follow me:
Manic Motherhood website | Gina Intervall Faste. Tipps und Tricks zum Abnehmen | Fasten | Trotzphase | Manic Motherhood - Blog für Erziehung, DIY-Anleitungen, Kinder,

Mama, vertrau mir, ich kann das schon!

Wie du mit diesen 10 einfachen Tipps die Selbstständigkeit deiner Kinder sofort fördern kannst.

Ich selbst bin mit sehr jungen Eltern groß geworden, die die Leichtigkeit der DDR verkörperten und lebten. Und genau so wurde ich auch erzogen! Meine Eltern liebten ihre 20er mit reichlich Partys und vielen Reisen. Natürlich war es da sehr hilfreich, seinem Kind die Selbstständigkeit früh beizubringen, um sich mehr auf sich selbst konzentrieren zu können. Das mag jetzt vielleicht für den einen oder anderen egoistisch klingen, ist aber wichtig und gesund.

In meiner Kindheit und Jugend habe ich tolle Erfahrungen sammeln können, die mich zu einer selbstbewussten Frau gemacht haben. Wenn ich heute daran denke, dass meine Kinder gerade dasselbe tun könnten, was ich damals – ohne Wissen meiner Eltern – getan habe, wird mir schlecht. Aber genau diese Erlebnisse hat es gebraucht, um eine starke und eigenständige Persönlichkeit zu formen.

Heute als Mama in den USA lebend, erlebe ich leider täglich, wie sehr die Kinder in ihrer Selbstständigkeit eingeschränkt werden und was dabei am Ende rauskommt: unselbständige Kinder. Ich habe gelesen, dass unselbständige Kinder als Erwachsene nicht nur beruflich häufiger Probleme haben, sondern auch öfter unter psychischen Störungen wie Panikattacken und Depressionen leiden.

Wie fördere ich die Selbstständigkeit meiner Kinder

Risiken zulassen
Wenn ich mit meinem fast 2-jährigen Sohn auf dem Spielplatz bin, versuche ich ihm mit seiner eigenen Einschätzung von Höhe und Risiko zu vertrauen. Ich beobachte ihn genau und bin stets bereit, mich mit einer Radwende und einem Strecksprung unter ihn zu werfen. Dabei unterscheide ich Risiken, die mein Kind bewusst eingeht von Gefahren, die er noch nicht einschätzen kann.

„Das Wagnis der Höhe und das Risiko des Scheiterns sollten die ersten wichtigen Entscheidungen im Leben eines Kindes sein“, meint Felix Nattermann – Lehrer, der 2014 mit dem Deutschen Lehrerpreis ausgezeichnet wurde.

Reizvolles Umfeld
Ich liebe klare Linien, kein Schnickschnack und lehne Buntes eher ab. Wenn Spielzeug im ganzen Haus verteilt ist, bekomme ich nervöse Zuckungen und Atemnot. Na ja, so schlimm ist es zum Glück nicht, jedoch bevorzuge ich es aufgeräumt und sauber – träum weiter. Kinder brauchen ein gewisses Maß an Unordnung, Farben und Geräusche, die ihre Neugier und den Spieltrieb anregen.

Niederlagen zulassen
Bei Turnieren, hier in den USA, hat jedes teilnehmende Kind gewonnen, sogar der Verlierer. Es werden Medaillen an alle verteilt, sodass sich kein Kind schlecht fühlen muss. Das klingt vielleicht ganz nett, ist, aber wenn du genau darüber nachdenkst, nicht besonders förderlich. Dein Kind muss auch lernen mit Niederlagen umzugehen. Nur so kann es selbständig errungene Erfolge wirklich wertschätzen und Ehrgeiz entwickeln.

Trösten nicht Ablenken
Wie man mit einer Niederlage richtig umgeht, kannst du deinem Kind vorleben, indem du ihm Rückhalt und Zutrauen vermittelst. Ich habe schon oft beobachtet, wie weinende Kinder mit dem Handy oder Süßigkeiten vom eigentlichen „Schmerz“ abgelenkt wurden. Beim Trösten zeigst du deinem Kind, dass du seine Gefühle wahrnimmst, dass du für es da bist und der Schmerz bald vergeht.

Konsequenzen aufzeigen
Wenn mein Sohn seine Trinkflasche nimmt und den Saft darin bewusst auf dem Boden verteilt, schimpfe ich mit ihm. Anschließend gebe ich ihm jedoch auch zu verstehen, dass sein Handeln Konsequenzen hat und er sein Missgeschick sauber machen muss. Es ist wichtig für dein Kind zu lernen, dass es die Konsequenzen seines Handelns selbst tragen muss – entsprechend der Fähigkeiten natürlich.

In die Hausarbeit einbinden
Jede Familie ist eine Gemeinschaft, in der jeder seinen Teil dazu beitragen muss. Das Respektieren von Regeln und Aufgaben im Alltag ist mit das Wichtigste für uns. Den Müll rausbringen, die Spülmaschine ausräumen oder staubsaugen. In den letzten 10 Jahren hat die Zahl der Kinder, die im Haushalt nicht helfen müssen um 8 % zugenommen.

Allein zur Schule gehen
Hier in den USA gibt es die tollen gelben Schulbusse, welche die Kids zur Schule bringen. Für mich war es das Größte, als ich als Erstklässler allein zur Schule gehen konnte. Den Schulweg allein zu beschreiten ist ein wichtiger Schritt in Richtung Selbstständigkeit. Doch welcher Erstklässler geht ihn heute noch allein?

Statistiken zeigen, dass die Verkehrssituation heutzutage nicht gefährlicher als vor 40 Jahren ist. Im Gegenteil! Seit 1978 sind die Zahlen der verunglückten Kindern im Straßenverkehr um 42 % zurückgegangen.

Freizeit ohne Stress
Der Begriff Freizeitstress ist heutzutage jedem bekannt. Stress, der sich für jemanden aus einem Übermaß von Freizeitaktivitäten entwickelt. Das Gleiche kannst du auch für dein Kind erzeugen, wenn du es mit Sportverein und Musikschulen überstrapazierst und nicht genügend Freiräume für unbetreutes Tun lässt. Dein Kind muss lernen, mit sich allein zu sein bzw. wie es mit Langeweile umgeht.

Mein Alltag ist sehr busy und ich habe kaum Zeit, mich Ewigkeiten mit meinen Söhnen auseinanderzusetzen. Ich könnte mich jetzt schlecht fühlen, während ich das schreibe, das tue ich aber nicht! Meine Kinder lernen so, sich selbst zu beschäftigen und kreativ zu sein.

Regeln setzen
Du hast sicher auch schon oft genug gehört, dass Kinder Regeln brauchen und indirekt danach verlangen. Dein Kind braucht einen klaren Rahmen, in dem es sich bewegen kann und welcher ihm Halt für eine freie Entfaltung gibt. Nur mit klaren Regeln und Absprachen kann dein Kind lernen, Schritt für Schritt selbst Verantwortung zu übernehmen.

Selbstständigkeit vorleben
In meiner Familie haben wir viel selbst gebaut, repariert oder kreiert. Von Resten aus dem Kühlschrank haben wir 5 Gänge Menüs gezaubert, nicht Funktionierendes umkonzipiert oder von alt zu neu gestaltet. Leider wird das heute nicht mehr so gelebt. Dinge, die scheinbar nicht mehr funktionieren, werden einfach weggeworfen und neu gekauft. Selbst kochen zu können ist auch zum Sonderfall geworden. Es liegt bei uns, den Eltern, unseren Kindern eine gewisse Selbstständigkeit vorzuleben und ihnen diese Werte weiterzugeben.

Meine Kindheit kann ich wohl kaum noch mit der meiner Kinder vergleichen. Vieles hat sich von Grund auf geändert, damit auch die Erziehung. Allgemein sind Kinder heute „Lebenserfüllungsobjekte“, die bestmöglich gefördert, betreut und umsorgt werden sollen. Der Schlüssel liegt in der Balance von Fürsorge und Selbstverantwortung, um das Beste aus unseren Kindern herauszuholen.

Share
Next Post

You may also like